August 2021 das neuste aus Kenia

 

Lange hat es gedauert, aber jetzt sind auch wir im CRSH von Corona betroffen.

 

Gott-sei-Dank nicht vom Virus selbst, aber von den daraus resultierenden finanziellen Schwierigkeiten.

Viele unserer Sponsoren aus dem Ausland können uns keine Zuwendungen mehr machen, da sie selbst zu kämpfen haben, und so wird das Geld knapp.

 

Unser Vorstand in Kenia, Mr. Suchak, der die ganzen eingehenden Spenden verwaltet, teilte uns mit, das es grosse Schwierigkeiten geben wird.

 

Diese Prognose macht er aus der Halbjahresbilanz.

 

Wir haben zur Zeit 15 Jugendliche, die die Hochschule besuchen und 3 Mädchen in der Berufsausbildung.

 

Für die Hochschüler will er weiterhin die Gebühren bis zur 4. Klasse bezahlen.

 

Die 3 Mädchen hatte ich schon im letzten Jahr bezahlt und sie sind bald fertig und kosten nichts mehr.

 

Laut Mr. Suchak kann er nicht mehr für die neuen Hochschüler und auch nicht für die jugendlichen Schulabgänger aufkommen, die in die Berufsschule müssen.

 

Wir haben 10 betroffene, die die 8. Grundschulklasse verlassen.

 

Vier von ihnen haben einen so guten Schulabschluss, dass sie geeignet sind die weiterführende Schule zu besuchen.

 

Ein Kind konnte eine Spenderin allein übernehmen.

 

Für die drei verbliebenen habe ich noch Geld aus freien Spenden.

 

Drei Kinder sollen über ihre Verwandten Unterstützungen erhalten.

 

So verbleiben noch vier, die in die Berufausbildung gehen werden.

 

Da wir noch abwarten müssen, welche Schulen sie besuchen können, habe ich noch keine Aufstellung über die Kosten.

 

Die Berufsschule kostet im Jahr 100 Euro Gebühr und es muss noch Zubehör gekauft werden, dies liegt bei ca. 50 Euro.

 

Die Ausbildung dauert 2 Jahre. Schlafen müssen diese Kinder bei den Verwandten.

 

Die Hochschule (Internat) kostet mit Verpflegung rund 500 Euro jährlich.

Dazu kommt noch die Ausstattung, wie Uniform, Matratze, Moskitonetz, Blechkoffer, Waschschüssel und persönliches Besteck.

So kommen nochmals 300 Euro dazu.

Dies muss nur einmal eingekauft werden, denn es hält für die vier Jahre.

 

Da ich noch frei verwendbares Geld habe, kann ich alle Schulgebühren und Kosten übernehmen. Wie es im nächsten Jahr aussehen wird, müssen wir abwarten.

 

 

Monatlich bekommen wir einen gespendeten Kuchen für die Geburtstagskinder in dem Monat. Alle freuen sich darüber.

 

 

 

 

Liebe Grüße von Detlev aus Kenia und bleibt gesund