02/2015:

 

Liebe Spenderin, lieber Spender!                                    

 

Ein erlebnisreicher Urlaub ist für mich am 12.03. zu Ende gegangen. Begleitet wurde ich durch ein Ehepaar, die über Istanbul anreisten. Leider gibt es zurzeit keinen Direktflug, so musste ich über Frankfurt fliegen. Der Empfang im Hotel war wie immer sehr herzlich. Leider ist der Tourismus stark eingebrochen. Nur rund 100 Gäste waren im Hotel. Alle Angestellten geben sich sehr viel Mühe und sie bereiteten uns am Valentinstag ein hervorragendes Buffet.

 

Am Samstag waren wir im Kinderheim und erfuhren sofort eine Neuigkeit. Ein von Italienern geführtes Waisenhaus wurde von der kenianischen Regierung geschlossen, da sich die Betreiber nicht  an die gesetzlichen Vorschriften gehalten haben. So standen 34 Kinder wieder auf der Straße. Wie sollte es für sie weitergehen? In kleine Gruppen aufteilen und in verschiedene Einrichtungen abgeben?

Jetzt, wo sie wieder eine Gemeinschaft gebildet haben, kann man sie nicht erneut trennen. So haben wir alle 22 Mädchen und 12 Jungen in unsere Obhut aufgenommen. Platz ist bei uns ausreichend vorhanden. Auch sind Betten, Matratzen, Moskitonetze und alles, was die Kinder benötigen vorrätig.

So haben alle schnell ein neues Zuhause gefunden. Für unsere Heimleitung, Joyce Karembo, war es eine stressige Zeit, denn ich benötigte für alle Neuen die Lebensläufe, damit ich Pateneltern suchen kann. Am letzten Tag wurden mir die Dokumente ausgehändigt. Bis heute habe ich 29 neue Paten gefunden. Ich bin mir sicher, die restlichen Kinder noch zu vermitteln.

 

Nun ein paar Zeilen, wie es mit dem CRSH weiter geht. Meine Nachfolger haben gemeinsam den Wunsch geäußert einen Verein zu gründen. Neun Personen haben den Verein ins Leben gerufen. Im Beiblatt werden alle Mitglieder mit ihren Funktionen vorgestellt. Die wichtigen Neuerungen findet man auf der Rückseite. Für die Kinder und das Waisenhaus ändert sich nichts. Ich werde mich noch stärker für die Belange einsetzen können, da ich direkt vor Ort, in Kenia, mithelfen werde.

Bitte unterstützen Sie weiterhin den Verein und vertrauen Sie meinen Nachfolgern, so wie Sie mir Ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir kämpfen alle um die gleiche Sache denn wir wollen den Waisenkindern eine bessere Zukunft ermöglichen. Dies ist nur durch Ihre Hilfe möglich. Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken.

 

Ihr

Detlev Dreistein