Dezember  2020 Das neuste aus Kenia

Freitag, 04.12.2020

Party im Heim; weitere Festessen zu den Feiertagen

 

Am letzten Samstag hatten wir unser gemeinsames Essen im Waisenhaus.

45 Kinder und 17 Angestellte wurden mit frittierten Hähnchen, eine Menge Pommes, Salat und verschiedenen Früchten verwöhnt.

Um 7 Uhr begannen die Vorbereitungen, denn 90 kg Kartoffeln mussten geschält und frittiert werden. Alle halfen mit, damit das Mittagessen auch pünktlich fertig wurde.

 

Extra Feuerstellen wurden im Freien errichtet sie wurden meinem Namen gerecht. Überall wurde gebrutzelt. Die kleinen hatten aber noch Zeit um sich beim Fussballspielen auszutoben. Da unser mit Holzkohle beheizter Backofen nicht gebraucht wurde, machte sie auch noch Brote.

12 Brote werden täglich gebraucht für alle hungrigen "Mäuler". 6 Laibe können gleichzeitig gebacken werden. Nach 15 Minuten sind sie schon fertig. Alles läuft wie am Schnürrchen, jeder weiss, was er zu tun hat.

 

Um 12 Uhr war dann das Essen endlich für alle fertig. Grosse Portionen kamen auf die Teller und Ketchup durfte natürlich auch nicht fehlen. An den glücklichen Gesichtern konnte ich sehen, dass sie alle grosse Freude hatten und es ihnen schmeckte. Am Abend gab es nochmals Pommes. So ging ein schöner Tag für alle zu Ende. 

 

Mit der Heimleitung hatte ich noch die Weihnachtsessen besprochen.

Da wir nicht mit der grossen Gruppe ans Meer fahren können, werden wir vor Weihnachten Hackfleischklops zubereiten mit Ratatouille und Reis.

Ich bin in Verhandlung mit unserem Hotel, damit sie uns alles besorgen und zubereiten. Auch das Mischgemüse sollen sie für uns kochen. Dann kann ich an dem Tag alles zum Heim liefern. Das Gemüse muss nur aufgewärmt werden,  sowie die Hackfleischklopse. Den Reis kochen wir selbst. Die Kinder wünschen sich Äpfel, denn das ist wieder etwas aussergewöhnliches.

Im Kopf ist bei mir schon alles fertig. Ich muss es nur noch in die Tat umsetzen.

 

Zu Weihnachten und zum Neujahr werden wir jeweils eine Ziege schlachten. Daraus kochen wir Pilau, ein Reisgericht mit Ziegenfleisch und Salat.

Da ich weitere Spenden bekam, können wir diese besondere Festtagsessen ermöglichen.

 

Danke nochmals an alle Spender.

Freitag, 27.11 2020

Schule; Waisenhaus; Weihnachten

 

Wenn alles unverändert so bleibt, möchte die Regierung am 04.01.2021 die Schulen wieder öffnen. Bis weitere Schulklassen gebaut werden, soll auch im Freien unterrichtet werden, damit der soziale Abstand eingehalten werden kann.

 

In unserer Schule wurde eine neuer Wassertank mit 16.000 Liter Fassungsvermögen für Trinkwasser aufgestellt.

 

Neun Wasserhähne wurden eingebaut.

 

Da wir mehrere Bäume auf den Schul- und Waisenhausgelände haben, die marode sind und somit eine Gefahr darstellen, wurde durch Mithilfe der Kenya Power Leute (Elektriker) einige Bäume gefällt. Sie waren auch eine Gefahr für die Menschen und Stromleitungen.

 

Unsere Näherin, Evelyn, hat die neuen Kleider für die Mädchen fertiggestellt.

Danke für die Spende. Siehe Bilder.

 

Im Kuhstall gab es vor 3 Wochen Nachwuchs. Nun sind es 8 Kühe.

 

Morgen gibt es das Lieblingsessen der Kenianer für unsere Kinder und Angestellten.

Frittierte Hähnchen mit Pommes, Ketchup und Salat sowie als Nachspeise frisches Obst.

Als Getränke gibt es verschiedene Limonaden.

 

Auch dies ist eine Spende aus Deutschland. 

 

Als wir kein Corona hatten, verblieben im Heim zur Weihnachtszeit ungefähr 13 Kinder.

Mit ihnen hatte ich einen Tag im Hotel verbracht um ihnen eine Freude zu bereiten.

An ihrem Weihnachtstag, 25.12., waren wir am Strand und für eine Limonade im Nachbarhotel Ocean Sport.

Jetzt, in Coronazeit, werden wir 45 Kinder im Heim behalten.

Sie können nicht zu ihren Verwandten, weil nur eine Woche Ferien für die Schüler sind. So ist es organisatorisch und finanziell nicht möglich mit allen Kinder dies zu machen.

 

Nun habe ich mit der Heimleitung, Joyce, besprochen, das wir nochmals zwei Spezialessen in unserem Gebäude kochen werden. Eins zu Weihnachten und eins zu Silvester.

Ich glaube, es ist eine gute Alternative.

 

Liebe Grüße von Detlev aus Kenia und bleibt gesund