Januar 2022   das neuste aus Kenia 

Natascha und Werner Bücher, die unsere Agrarschule mit Lehrer und die Gewächshäuser ins Leben gerufen haben, möchten eine weiteres Projekt in Angriff nehmen.

 

Sie sind dabei geeignete Waisenkinder auszusuchen die Interesse und Talent haben um zu musizieren.

Werner, der selbst Schlagzeug spielt, hat einen italienischen Musiklehrer kennengelernt.

Nun möchten sie bis maximal 12 Kindern das Gitarrenspielen erlernen lassen.

 

Dieser Unterricht für die Kinder soll onlinemässig stattfinden, immer in der Freizeit. Dazu beschafft ihr Verein ein IPhone mit Internetverbindung und der italienische Musiklehrer aus Malindi unterrichtet.

Ein, bis maximal zwei Jahre wird die Ausbildung dauern.

Nach Abschluss erhalten die Schüler ein international anerkanntes Zertifikat. Pro Musikstudent kostet ein Monat Ausbildung 50 Euro.

 

Ein Italiener hat sich bereiterklärt, ein Kind für ein Jahr zu unterstützen.

 

Wir, vom CRSH, können mit unseren Geldmitteln dieses Projekt nicht finanzieren.

 

Wir benötigen unsere Spenden für die Grundbedürfnisse der Waisen (Essen, Trinken, Unterkunft, Schule und weiterführende Ausbildungen wie Berufsschule, Secondary School und Universität).

 

Ich wünsche Natascha und Werner viel Erfolg mit dem neuen Projekt, und daß sich noch weitere Sponsoren für den musikalischen Unterricht bei ihnen melden.

 

Zwei Mädchen von unserem Waisenhaus haben ihre Ausbildung als Näherinnen erfolgreich beendet. Nun hat Vinafaha und Salama unsere Obhut verlassen und wir wünschen ihnen auf ihren weiteren Weg alles Gute.

 

Nicht immer kann man in Kenia auf den lokalen Früchteständen besonderes Obst finden.

Vor ca. zwei Wochen entdeckte ich durch Zufall leckere Äpfel.

Sie waren zu viert in einem Netz verpackt und hingen bei der älteren Verkäuferin am Holzstand. 27 dieser Netze waren ihre einzige Ware.

Ich blieb stehen, fragte nach dem Preis und kaufte alle für unsere Kinder.

So konnte ich in viele Gesichter ein Lächeln hineinzaubern.

Die Omi mit ihrer Enkelin waren glücklich, denn der Stand war leer und sie konnten nach Hause gehen, und daß schon um 07:30 Uhr.

 

Danach wurde ich freudig im Heim erwartet.

Alle Kinder und die Angestellten konnten die 108 Äpfel genüsslich verspeisen.

 

Kleine Ursache, große Wirkung.